Schloss Albeck, Aussenansicht Schloss Albeck Logo
 

 

Albecker Schloßkonzerte 2020/2021

Franz Schubert: Winterreise

Georg Klimbacher, Bariton. Am Klavier: Andreas Fröschl

So, 18.11.2018 15:00 Uhr

Franz Schubert: Winterreise

Die Winterreise, op. 89, D 11, ist ein Liederzyklus, bestehend aus 24 Liedern für Singstimme und Klavier, den Franz Schubert im Herbst 1827, ein Jahr vor seinem Tod, komponierte. Die Texte stammen von Wilhelm Müller (1794–1827), der unter dem Einfluß von den Romantikern Novalis, Clemens von Brentano und Achim von Arnim stand. Franz Schubert wurde von den Gedichten unmittelbar angesprochen und vertonte sie im Todesjahr Wilhelm Müllers, ein Jahr vor seinem eigenen Tod.

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus“ – mit diesen Versen beginnt die „Winterreise“, einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik, mit dem Schubert eine Darstellung des existentiellen Schmerzes des Menschen gelang. Im Verlauf des Zyklus wird der Hörer immer mehr zum Begleiter des Wanderers, der zentralen Figur der Winterreise. Dieser zieht nach einem Liebeserlebnis aus eigener Entscheidung ohne Ziel und Hoffnung hinaus in die Winternacht. Das Werk Müllers kann auch als politische Dichtung begriffen werden, in der er seine von den Fürsten enttäuschte und verratene Vaterlandsliebe (d.h. die Hoffnung auf Freiheit, Liberalismus und Nationalstaat) thematisiert.

Man darf auf die Interpretation Georg Klimbachers, mittlerweile gefragter Sänger in ganz Europa, gespannt sein.



zurück zur übersicht

Konzerte

Ausstellungen

News